Aktualisiert am 04.05.2018 um 14:26 Uhr MESZ

Frankfurt am Main/Bonn (spn) -

Wie aktuelle Daten zeigen, hat der Hedgefonds Marshall Wace eine Leerverkauf-Positionierung bei DEUTSCHE BANK (ISIN: DE0005140008, Ticker-Symbol: DBK) aufgebaut.

Die Höhe des Short-Anteils bei DEUTSCHE BANK betrug 0.51% (gemessen am ausgegebenen Aktienkapital). Dies geht aus einer Meldung hervor, die heute im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. Auf der Basis der aktuellen Marktkapitalisierung der Aktie entspricht das einem absoluten Wert der Position von +119.3 Mio Euro.

Nachfolgend eine Übersicht der in den vergangenen drei Monaten gemeldeten Netto-Leerverkaufspositionen bei DEUTSCHE BANK:

0.51%03.05.2018Marshall Wace
1.88%30.04.2018AQR Capital Management
0.47%16.04.2018Bridgewater

Kurs der DEUTSCHE BANK-Aktie: 13.62 EUR +20.49% (SP-Indikation, Stand: 02.05.2018 22:00:47)

Weitere Details der DEUTSCHE BANK-Aktie:

ISIN: DE0005140008

Sektor: Finanzen

Heimat-Börse: Xetra

Bloomberg Ticker: DBK:GR

– – – – – – – – – – – – – – –

Hintergrund: Leerverkäufer (auch Short-Seller genannt) sind dazu verpflichtet, ihre Netto-Leerverkaufspositionen offenzulegen, sofern sie gewisse Schwellenwerte überschreiten; das gilt auch bei Veränderungen oder einer Auflösung der Netto-Leerverkaufsposition. Eine Netto-Leerverkaufsposition liegt vor, wenn die Zahl der aktuell gehaltenen Short-Positionen zu einer Aktie die Zahl der gehaltenen Long-Positionen übersteigt. In Deutschland erfolgt die Offenlegung im elektronischen Bundesanzeiger und zwar bis spätestens 15:30 Uhr am nächsten Handelstag, an dem die Netto-Leerverkaufsposition entstanden ist oder verändert/geschlossen wurde.

Ein signifikanter Aufbau von Leerverkaufspositionen kann ein wichtiges Signal für Anleger sein, schließlich rechnen die Leerverkäufer mit fallenden Kursen. Umgekehrt kann ein verstärkter Rückzug eines Hedgefonds aus den Shortpositionen ein Indiz dafür sein, dass wieder mit steigenden Kursen gerechnet wird.

Disclaimer & Risikohinweise
Alle Artikel und Informationen von StockPulse News/spn wurden vor Veröffentlichung sorgfältig recherchiert, verarbeitet, geprüft und nach bestem Wissen erstellt. Für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität kann keine Haftung übernommen werden; dies gilt insbesondere auch für zusätzliche Daten, die aus frei zugänglichen, öffentlichen Informationsquellen entnommen wurden. Die in den Artikeln von spn genannten Daten wie z. B. Sentiment, Buzz, Trendsignale o.ä. sowie weitere Daten/Werte werden i.d.R. von komplexen Computersystem berechnet. Diese Daten sowie sämtliche weitere, in den Artikeln enthaltenen Informationen dienen rein der Information des Lesers und stellen keinesfalls eine konkrete Empfehlung oder gar Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.